Friederike Von Buchner Toni Der Hüttenwirt 47 -hHimatroman PDF

Friederike Von Buchner - Toni Der Hüttenwirt 47 -hHimatroman

Friederike Von Buchner - Toni Der Hüttenwirt 47 -hHimatroman



Título: Toni Der Hüttenwirt 47 -hHimatroman

El autor: Friederike Von Buchner

Editor: Martin Kelter Verlag

Publicado: 16.02.2016

Género: Filología

ISBN: 9783959790178

Tamaño: 5.60MB

Idiomas: Español

Formato : PDF, EPUB

Descargar Friederike Von Buchner Toni Der Hüttenwirt 47 -hHimatroman PDF

Diese Bergroman-Serie stillt die Sehnsucht des modernen Stadtbewohners nach einer Welt voller Liebe und Gefühle, nach Heimat und natürlichem Leben in einer verzaubernden Gebirgswelt. Toni der Hüttenwirt hat in Anna seine große Liebe gefunden. Für ihn verzichtete Anna auf eine Karriere als Bänkerin und managt an seiner Seite die Berghütte. Es war ein herrlicher Morgen. Bald würde die Morgensonne die zarten Dunstschleier mit ihrer Wärme auflösen. Oben über den Gipfeln war der Himmel schon klar. Das Gipfelkreuz auf dem Gipfel des »Engelssteigs« hob sich glänzend gegen den blauen Himmel ab. Adler kreisten über dem Tal. Toni, Anna und die Bichler Kinder Franziska und Sebastian saßen in der Küche der Berghütte beim Frühstück. Die Hüttengäste schliefen noch. Es war spät geworden am Abend zuvor. Auch der alte Alois schlief noch. Bello, der junge Neufundländerrüde, lag groß und breit in der Küche, so daß Anna über ihn steigen mußte, als sie den Kaffee auf den Herd zurückstellte. »Schaut, der Bello ist heute morgen auch müd«, bemerkte Toni. »Sonst sitzt er zwischen den Kindern und bettelt.« Tonis Handy läutete. Es war sein Vater, der Xaver Baumberger. Tonis Vater und seine Mutter, Meta Baumberger, betrieben in Waldkogel ein kleines Wirtshaus mit einer Pension. Toni und sein Vater, sowie Bürgermeister Fritz Fellbacher wechselten sich wochenweise ab, die Kinder auf der Oberländer Alm abzuholen und hinunter ins Tal nach Waldkogel in die Schule zu fahren und mittags wieder hinaufzubringen. In dieser Woche war Tonis Vater an der Reihe. »Grüß Gott, Vater! Und einen guten Morgen wünsch ich dir. Was ­gibts, daß du anrufen tust?« fragte Toni sofort. »Kannst die Kinder net holen?« Toni lauschte. Franziska, die Franzi gerufen wurde, Sebastian, der Basti genannt wurde, und Anna beobachteten Toni.

23.02.2019